Erweitert wurde die Bedeutung von «Nachhaltigkeit» vor allem in den letzten 30 Jahren, unter anderem anlässlich des Umweltgipfels 1992 in Rio de Janeiro. Hier wurde für die Wirtschaft eine «nachhaltige Entwicklung» gefordert, also Lösungen, welche ökologisches Gleichgewicht, ökonomische Sicherheit und soziale Gerechtigkeit garantieren und dauerhaft weltweit stabilisieren können – das Dreieck der Nachhaltigkeit.

Holz – Nachwachsender Rohstoff aus dem Wald
Fast ein Drittel der Schweiz ist mit Wald bedeckt. Von diesen etwa 500 Millionen Bäumen sind 60 % Nadelholz und 40 % Laubholz Bäume. Jährlich wachsen im Schweizer Wald ca. zehn Millionen Kubikmeter Holz nach, genutzt werden aber nur rund fünf Millionen. Der gesamte inländische Verbrauch von etwa sieben Millionen Kubikmetern könnte also aus den Wäldern der Schweiz gedeckt werden. Unsere Wälder speichern CO2, bieten Erholung, reinigen die Luft, filtern Niederschläge zu naturreinem Trinkwasser und erhalten die Artenvielfalt. Aber natürlich produzieren sie vor allem auch Holz, das als Baumaterial und für Möbel gebraucht, zu Papier und Karton weiterverarbeitet oder für die Energieproduktion verwendet wird. Durch seine Eigenschaft als nachwachsender Rohstoff, ist Holz in sich eine nachhaltige Ressource. Im Bereich der Waldwirtschaft hat sich der Begriff der Nachhaltigkeit aber auch auf weitere Aspekte wie die Erhaltung der Biodiversität und die Sozialverträglichkeit des Handelns im Walde ausgedehnt. Besonders in der Schweiz kommt dazu noch die hohe Bedeutung der Schutzwälder. Nur ein gesunder und nachhaltig bewirtschafteter und gepflegter Bannwald schützt vor diversen Naturgefahren wie Lawinen, Steinschlag, Erdrutschen oder Hochwasser. Deshalb wurde der Schutz des Waldes konsequent umgesetzt und mit einem der frühesten Forstgesetze reguliert. Heute gewähren ausserdem weltweit verbreitete Waldzertifizierungssysteme wie PEFC und FSC die Herkunft des Holzes aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung. All diese Aspekte machen die Nutzung des Schweizer Waldes und seines Holzes nicht nur zu einem der frühesten, sondern auch zu einer der erfolgreichsten Umsetzungen des Prinzips der Nachhaltigkeit.